Geschichte der FFW Nürburg

Am 1. Januar 1947 wurde die Feuerwehr Nürburg durch 15 Gründungsmitglieder gegründet.

Als Wehrführer Josef Krämer, mit seinen Feuerwehrkameraden:

- Karl Merten, Josef Genn, Peter Freund, Karl Licht, Johann Schüssler, Leo Ant, Peter Esch, Rudi Daun, Peter Ant, Hermann Esch, Paul Merten, Ludwig Bühler, Johann Genn und Peter Jung.

 

Das erste Feuerwehrhaus befand sich bei Josef Krämer in einem Schuppen.

Als Gerätschaften hatten sie ein paar Schläuche, ein Standrohr und eine Spritze.

Später kam eine motorisierte Pumpe TS 4/4 als erste Pumpe hinzu.

 

Im Februar 1968 wurde in der Burgstraße das „Alte Gemeindehaus“ eingewiehen, wo sich dann im Obergeschoss bei Großveranstaltungen zahlreiche Fernsehsender befanden und im Erdgeschoss die Feuerwehr Nürburg einziehen konnte.

 

Am 2. Februar 1969 stellte die Feuerwehr Nürburg einen Antrag zur Anschaffung eines Feuerwehrgerätewagen. Als Vorgabedaten wurde ein Gebrauchtwagen mit seitlicher und hinterer Tür gestellt, welches mit Regalen zur Aufnahme der Kraftspritze, Löschgeräten und anderen Ausrüstungsgegenständen ausgestattet werden soll.

Auch soll der Transport von einem Teil der Löschgruppe (8 Mann und ein Gruppenführer) sichergestellt sein.

 

Schon im September 1969 wurde dann ein solches Fahrzeug, als erstes Feuerwehrauto der Freiwilligen Feuerwehr Nürburg, eingewiehen.

Hierbei handelte es sich um einen Ford Transit, Baujahr 1965 mit eingeschobener  TS 4/4. Später wurde diese durch eine TS 8/8 ersetzt.

Im März 1993 wurde dann das erste Feuerwehrauto durch ein größeres Tragkraftspritzenfahrzeug ersetzt.

 

Am 28. Mai 1995 wurde die neue Gemeindehalle und Feuerwehr festlich eingeweiht.

So konnte die Feuerwehr von der Burgstraße in den Kirchweg an die Graf Ullrich Halle umziehen.

 

Zwei Tage später am 30 Mai 1995 war wohl einer der größten Brandeinsätze der Feuerwehr Nürburg.

Hierbei handelte es sich um einen Wohnhausbrand in Nürburg- Balkhausen. Zur Unterstützung wurden die Feuerwehr Adenau und die Feuerwehr Antweiler alarmiert.

 

Ein ganzes Wochenende feiern. Im April 1997 feierte die Freiwillige Feuerwehr Nürburg ihr 50-jähriges Bestehen. Freitagsabend Disco mit „Flash“, Samstagabend Tanz mit den Original Udelhovener Straßenmusikanten und sonntags der feierliche Gottesdienst zu Ehren des Hl. Florian mit anschließendem Frühshoppen. Untermalt wurde dieser Tag durch die Bilderausstellung „50 Jahre Feuerwehr“ und Schauübungen der Feuerwehren Adenau und Hümmel.

Besonders Geehrt wurden

Stefan Stroof für 30 Jahre Kassenwart,

Rudolf Daun als Gründungsmitglied und

Albert Königs als Langjähriges Wehrführer (19 Jahre).

 

Nach 10 Jahren Tragkraftspritzenfahrzeug wurde dieses im Jahr 2003 durch ein neues Fahrzeug ersetzt. Die Feuerwehr wurde mit einem Tragkraftspritzenfahrzeug mit Wasser TSF-W ausgestattet. Hierbei handelt es sich um einen Mercedes Vario.

 

Mit dem Umbau des Nürburgrings 2008 musste auch das Brandsicherheitkonzept der Feuerwehr überarbeitet werden. Dadurch wurde dann 2010 die Feuerwehr an der Graf Ullrich Halle erweitert.

2010 wurde die Fahrzeugflotte umgestellt, das TSF-W ging zur Freiwilligen Feuerwehr nach Meuspath und es kam ein Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug HLF 10/10 mit einem Mercedes Atego Fahrgestell und ein Tanklöschfahrzeug TLF 8/18 Auf Unimogbasis dem U416.

Durch das mittlerweile hohe Alter des Unimog U416 und seine vielen und treuen Dienste wird dieser nun in den Ruhestand gestellt und wird durch einen Unimog U4000 ersetzt.